[ MICHAEL M. ZWICK

 

 

     

 

 

 

DEUTSCH | ENGLISH

     

 

 

     

 

HOME     CV      PROJEKT      PRESSE      LEHRE      VORTRAG      SCHRIFTEN      BILDER      NEWS      KONTAKT 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[ PRESSE


 

 

 

 

 

 

Innovative Mobilitätsformen

 

 

 

 

 

"Gebildete Männer teilen lieber - zur Attraktivität von Mitfahrzentralen und Carsharing-Anbietern". Stuttgarter Zeitung vom 21.02.2012  

Hier finden Sie die Projekthomepage 

 

 

 

 

 

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen

 

 

 

 

 

Zwick, M.M. (Hg.) 2012: Juvenile Adipositas aus soziologischer, psychologischer und sozialökologischer Perspektive. Band 24 der Stuttgarter Beiträge zur Risiko- und Nachhaltigkeitsforschung 

Neue Studie: Einsames Frühstück - dickes Kind; Frankfurter Rundschau Wissenschaft vom 11.8.2011

Adipositas als erfundene Epidemie, in: Fressnet.de vom 25.6.2011

Pressetext-Interview vom 20.6.2011: Soziologe: Es gibt keine Adipositas-Epidemie. Überzogene Darstellung schadet den Betroffenen.

Prävention von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen - Keine einfachen Lösungen in Sicht. Meldung der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. vom 16.6.2011

Warum die Adipositas-Epidemie erfunden ist. Unsere Kinder werden immer dicker, es herrsche eine regelrechte Epidemie des Übergewichts, so lautete der Konsens der letzten Jahre. Diese Hysterie sei überzogen, erklärt ein deutscher Buchautor. In: news.ch vom 21.6.2011

Gibt es keine Adipositasepidemie? Interview mit Michael M. Zwick in Deutsches Netzwerk Schulverpflegung vom 21.6.2011

Soziologe: Es gibt keine Adipositas-Epidemie. Wallstreet online vom 20.6.2011  

Teufelskreis Übergewicht: Diskriminierung führt zu Frustessen und erhöht weiter das Risiko zu erkranken. Der Standard vom 04. März 2011 

"Ausgrenzung macht krank", in: Suchtmittel vom 4.3.2011  

"Hüpfen und Tralala". G. Kleinhubbert geht - u.a. anhand des Stuttgarter Adipositasprojekts - der Frage nach, ob die vielen öffentlichen Maßnahmen zur Bekämpfung von Übergewicht nicht übertrieben sind. Spiegel Online vom 21.2.2011. 

"Familienprobleme können Kinder dick machen. T-online.de vom 29.1.2011 

Focus.de: "Übergewicht - Dünne Daten zu dicken Kindern". 16.1.2009   

Stuttgarter Zeitung: Vortragsreihe Gender und Ernährung: "Die sozialen Ursachen von Übergewicht" am 1.2.2010

Artikel in der Medical Tribune Online vom 12.2.2010: "Zerfallende Familien - dicke Kinder? Studie zu sozialen Ursachen von Übergewicht und Adipositas  

"Soziale Ursachen für Übergewicht" in: Apotheken.de vom 28.1.2010

Artikel in der Heilpraxis.net am 27.1.2010: "Übergewicht bei Kindern: Opfer des Lebensstils"  

"Familiäre Probleme können Kinder dick machen", in: Der Standard, Wien vom 26.1.2010   

Stuttgarter Wochenblatt vom 21.1.2010: "Übergewichtige Kinder. Über die Ursachen und Lösungsansätze"   

Artikel in den Stuttgarter Nachrichten vom 20.01.2010: "Fettleibigkeit ist eine Folge des Fortschritts"  

Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen (BDS, Januar 2010): "Übergewichts-Epidemie bei Kindern lässt sich wissenschaftlich kaum belegen"   

Artikel in der Stuttgarter Zeitung vom 20.01.2010: "Fettleibigkeit ist eine Folge des Fortschritts"  

Pressemitteilung der Universität Stuttgart vom 20.01.2010 "Zerfallende Familien - dicke Kinder?" 

Mitteilung auf der Webseite der Universität Hohenheim, Kompetenzzentrum Gender und Ernährung vom 19.1.2010: "Übergewichtige Kinder und Jugendliche - Soziale Ursachen und Lösungsansätze"   

"Wird das Problem der dicken Kinder herbeigeredet, Herr Zwick?" Abdruck eines Interview in "der Freitag" vom 28.01.2009

Hörfunkinterview am 13.2.2009 zum Thema übergewichtige Kinder und Jugendliche, ausgestrahlt in der Sendung SWR-Cont.ra

"Dünne Daten zu dicken Kindern" in Focus-Online vom 16.1.2009 

Interview im Rahmen eines Hörfunkbeitrags zum aid-Forum "Du isst wie Du bist" am 7.5.2008. Link zu Manuskript und Soundfile des Hörfunkbeitrags  

 

 

 

 

Themenfeld Risiko- und Technikforschung

 

 

 

"Krankheiten durch Technik". Sueddeutsche.de interviewt u.a. Michael Zwick zu Technikangst und -akzeptanz am 24.12.2010

"Die düstere Brille". Frank Frick interviewt Gerd Gigerenzer, Reiner Wittkowski und Michael M. Zwick zum Thema "Risikoforschung". Bild der Wissenschaft 11, 2010: 98-101.

SWR-Interview, ausgestrahlt am 31.07.2009 und 21.10.2009 21:40 in SWR 1: "Sicherheit ist eine Illusion".

Hörfunkinterview zur Zukunft der Kernenergie. Sendetermin: Sa. 28.06.2008 09:05-10:00 Bayern2 im "Samstagsmagazin orange". Zum mp3-File:

"Fahrlässig, sorglos, herausgefordert - Wie Menschen mit Risiken umgehen" von Dunja von Morzé. Eine Reportage zur Wahrnehmung von Risiken in SWR 2 am 13.4.2007, 10:05 - 10:30

"Terrorattentate und die ´Ästhetik der Katastrophe´". Der Stuttgarter Soziologie Michael Zwick über die Auswirkungen von Anschlägen auf unsere Gesellschaft. Sonderseite der Ludwigsburger Kreiszeitung zum 2. Jahrestag der Anschläge auf das World-Trade-Center am 11.9.2003

Landesjournal - Verdruckst oder draufgängerisch?, Sonntag Aktuell vom 25. November 2001, S.7

TA-Akademie: Bürger in Baden-Württemberg fühlen sich von BSE kaum noch bedroht, Pressemitteilung der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg vom 24. August 2001

Wer hat Angst vor der neuen Technik? von Judith Rauch, in: Psychologie heute 7/2001: 28-30

Wir müssen in bestimmtem Umfang Risiken auf uns nehmen. Der Soziologe Michael Zwick über Technikängste und Politikverdrossenheit, in: Psychologie heute 7/2001: 30-33

Risikokommunikation: Die klassische PR hat ausgedient. Zwei neue Studien aus Düsseldorf und Stuttgart, in: VDI nachrichten Nr. 46, April 1997: 10 

 

 

 

 

Themenfeld "Mobilfunkrisiken"

 

 

 

Sonderbeilage "Mobilfunk Spezial" in der Frankfurter Rundschau vom 10.12.2002 

"Für wie akzeptabel hält die Bevölkerung den Mobilfunk?", ein Interview mit Dr. Michael M. Zwick, in: Süddeutsche Zeitung vom 3.12.2002

Artikel in der Stuttgarter Zeitung vom 29.11.2002: "Auch die Experten stochern im Elektrosmog"   

TA-Akademie: Handybesitzer haben keine Angst vor Elektrosmog - Bürgerbeteiligung erhöht Akzeptanz von Mobilfunkmasten, Pressemitteilung der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg vom 28.Spetember 2002

Euphorie und nagende Ungewissheit: Wie akzeptabel ist der Mobilfunk? In: Gaia 2/2002: 150-152

Nur wenige Handybesitzer haben Angst vor Strahlung - Aber viele fordern von Herstellern mehr Forschung und Aufklärung, in: Ludwigsburger Kreiszeitung vom 16.10.2001

Das Unbehagen unter den Sendemasten wächst - MOBILFUNK - Netzbetreiber und Kommunen suchen gemeinsam nach Plätzen für Antennen. Betroffene Bürger sollen besser informiert werden. Die Zahl der "Basis-Stationen" steigt. Generalanzeiger vom 11.Oktober 2001

Kaum Angst vor Elektrosmog, Schwäbisches Tagblatt vom 09. Oktober 2001, S.33

Podiumsdiskussion zum Thema Mobilfunk, Stuttgarter Nachrichten vom 09. Oktober 2001

Mobilfunkstrahlen: Viele Bürger fühlen sich nicht persönlich bedroht, Computer-News vom 09. Oktober 2001

Strahlenrisiko: Fehlende Informationen, Fuldaer Zeitung vom 06.Oktober 2001 

Informationsdefizit über Strahlung, Stuttgarter Nachrichten vom 06. Oktober 2001

Wenig Strahlen-Angst, Reutlinger Generalanzeiger vom 04. Oktober 2001

Mobilfunkstrahlen: Viele Bürger fühlen sich nicht persönlich bedroht, glp-Meldung vom 2.10.2001 (Düsseldorf)

Telekommunikation/ Gesundheit  - Mehrheit fühlt sich über Handystrahlung schlecht informiert, dpa gms-Meldung (Hamburg) vom 02. Oktober 2001

Gesundheit/ Telekommunikation - Baden-Württemberger haben kaum Angst vor Handy-Smog, dpa-Meldung (Hamburg) vom 02. Oktober 2001

Der Streit um die echte oder vermeintliche Gefahr durch Mobilfunkstrahlung nimmt immer verwirrendere Züge an - Jetzt droht die Schlacht der Gutachter, Stuttgarter Zeitung/ Sonntag aktuell vom 03. September 2001, S. 4

 

 

 

 

 

Themenfeld Klimawandel

 

 

 

 

 

Katastrophale Schäden erwartet, in: punktum 11-2002, S. 21

Kohlendioxid nimmt zu - Lokal handeln, Stuttgarter Zeitung vom 14. August 2001

Klimawandel III: Treibhaus-Gefahr ganz oben auf der Liste, Frankfurter Rundschau vom 31.7.2001

Baden-Württemberger fürchten Klimawandel, Umfrage der TA-Akademie: Risiko Nummer eins vor BSE und "Gen-Lebensmitteln", Staatsanzeiger vom 23. Juli 2001

Die meiste Angst vor Klimakatastrophe, Rhein-Neckar-Zeitung vom 21.07.2001

Umfrage - Deutsche fürchten Klimawandel, Die Glocke vom 21. Juli 2001

Klimawandel für Baden-Württemberger schlimmer als Kriminalität und Rinderwahnsinn, Bild der Wissenschaft online Newsticker vom 20.Juli 2001

Beim Gipfel in Bonn feilschen die Delegationen um Details des Protokolls von Kyoto - Das Beste ist nicht gut genug fürs Klima - Die besondere Rolle Japans - Drohender Klimawandel ängstigt Deutsche mehr als die Kriminalität, Nürnberger Nachrichten vom 20.Juli 2001

Deutsche haben Angst vor dem Klimawandel, Mittelbayrische Zeitung Regensburg (20.7.2001)

Furcht vor Klimawandel, Ärzte-Zeitung vom 20. Juli 2001

Klimakollaps - die größte Angst der Deutschen - Gipfeltreffen ringt um Kompromiss beim Umweltschutz, Lübecker Nachrichten vom 20. Juli 2001

Angst vor dem Klimawandel, Fränkischer Tag vom 20.Juli 2001

Klimawandel macht den Menschen Angst, Westfälische Rundschau vom 20. Juli 2001

Klima-Angst löst BSE ab - Minister-Phase der Gipfelkonferenz eröffnet / Straßenblockade aufgelöst, Neue Presse vom 20. Juli 2001

Viele fürchten sich vor dem Klimawandel, Offenbach-Post vom 20. Juli 2001

Große Angst vor Klimawandel - Für Deutsche bedrohlicher als Verbrechen, BSE und radioaktive Strahlung. 2000 Menschen demonstrieren während des Bonner Gipfels für CO2-Abbau, Westfälischer Anzeiger vom 20. Juli 2001

Poker mit verdeckten Karten - Klimakonferenz: Umweltminister Trittin glaubt, dass sich Japan vom Nutzen des Kyoto-Protokolls überzeugen lässt. Umfrage: ´Angst vor Klimawandel´, Pforzheimer Zeitung vom 20. Juli 2001

Appell auf Klimagipfel: Treibhausgase reduzieren - Niederländer dringt auf Einigung - Die wichtigsten Verhandlungspartner zeigen sich kompromissbereit - Klimawandel löst mehr Ängste aus als Verbrechen oder BSE, Straubinger Tagblatt vom 20. Juli 2001

Mehr Angst vor globalem Klimawandel als vor BSE, Berliner Morgenpost vom 20. Juli 2001

Große Angst vor dem Klimawandel, Ludwigsburger Kreiszeitung vom 20.Juli 2001

Klimawandel schockt mehr als BSE, Esslinger Zeitung vom 20.Juli 2001

Furcht vor Klimawandel ist größer als vor Kriminalität - Umfrage: 21 Prozent der Bürger im Südwesten sehen sich von Erderwärmung bedroht, Stuttgarter Nachrichten, S.5

Umfrage: Angstfaktor Klimawandel, RTL II Videotext vom 20.7.2001

Große Angst vor dem Klimawandel, Sat1 Videotext vom 19.07.2001

Umfrage: Klimawandel gefürchtet, ZDF Videotext am 19.7.2001

Deutsche fürchten Klimawandel, RTL Videotext am 19.7.2001

Deutsche fürchten Klimawandel mehr als Verbrechen - Jeder fünfte Deutsche sieht sich durch den Klimawandel persönlich ´stark bedroht´. Selbst BSE und Kriminalität jagen nicht so viel Angst ein. netzeitung.de vom 19. Juli 2001

UN/Umwelt/Klima - Umfrage: Menschen fürchten Klimawandel mehr als Verbrechen, dpa-Meldung vom 19. Juli 2001

Furcht vor Klimawandel, Badisches Tagblatt vom 19. Juli 2001

Deutsche fürchten sich vor Klimawandel - Baden-Württemberger schätzen Folgen der Erderwärmung höher ein als Kriminalität und Gen-Food, N24-Homepage vom 19. Juli 2001

Umfrage / Akademie für Technikfolgenabschätzung fordert Politik zum Handeln auf - Im Land fürchtet man den Klimawandel am meisten, Schwäbisches Tagblatt und Südwest Presse vom 19.07.2001

Bürger fürchten sich vor Klimawandel, Stuttgarter Nachrichten online vom 19.07.2001

Der globale Klimawandel in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit, in: GAIA 10, No. 4 2001: 299-303

 

 

 

 

 

Themenfeld Ingenieurmangel / Studienfachwahl

 

 

 

 

 

Chancen: Lahme Schule und gehetzte Väter - Warum es den technischen und naturwissenschaftlichen Fächern an Nachwuchs fehlt, Die Zeit Nr.13 vom 22.03.2001, S.64

Ungeliebte Technik? Was kann unser Bildungssystem für Natur- und Ingenieurwissenschaften tun? Statement zum Expertengespräch des Forums Umwelt - Wissenschaft - Technik der Süddeutschen Zeitung am 7. Februar 2001

Die Chemie stimmt nicht - Um mehr Schüler für Naturwissenschaften zu begeistern, müssen Schulen und Universitäten die Ausbildung verbessern, Süddeutsche Zeitung Nr.34 vom 10./11.Februar 2001, S.13

Politik: Wenn die Chemie nicht stimmt - Um mehr Nachwuchs für Naturwissenschaften zu begeistern, müssen Schulen und Universitäten die Ausbildung verbessern, Süddeutsche Zeitung vom 10.02.2001 

Studienfachwahl: Unlust an der Technik?, Spektrum der Wissenschaft, 11/2000, S. 96

Fachkräftemangel: "Welcher Vater lötet denn noch?" Warum die technischen Ausbildungen unter Jugendlichen so unbeliebt sind, Süddeutsche Zeitung: V2/12 vom 20.09.2000

Studieren nach dem Lustprinzip - Studie: Karriere und Verdienst spielen bei Studienwahl nur eine Nebenrolle, Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 28.07.2000

Schüler nutzen die Technik, studieren wollen sie sie nicht - Trotz aller Chancen ignorieren Studienanfänger Ingenieurwissenschaften, Neues Deutschland vom 17./18. Juni, S.10

Technikstudium I: Vater schraubt zu selten - Trotz bester Jobchancen grassiert in den technischen Fächern der Studentenschwund - sie gelten als verstaubt und langweilig, DS Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt 00/23 vom 09.06.2000

Jugend/ Bildung/ Schule - Physik und Chemie finden viele Schüler öde, dpa gms 18.05.2000

Ingenieur - den Studis zu schwer?, Rhein-Neckar Zeitung vom 16.05.2000

Mehr Freude an Naturwissenschaften, Der Tagesspiegel vom 15.05.2000

Viele junge Leute lehnen Technikstudium ab - Akademie: Ursachen bei Eltern, Schule und Universität - Die "Baukastenväter" fehlen, Staatsanzeiger vom 15.05.2000

Berufswahl aus Interesse, Berliner Morgenpost vom 14.05.2000

Studienwahl: Persönliche Neigungen sind für die meisten Schüler entscheidend - Jugendliche misstrauen Arbeitsmarktprognosen, VDI Nachrichten vom 12.05.2000

Persönliche Neigungen bei Berufswahl im Vordergrund - Akademie für Technologie-Abschätzung legt Studie vor, Gießener Anzeiger vom 11.05.2000

Schule wird zur Kellerwerkstatt - Walther-Erbe-Realschule prescht in den Naturwissenschaften modellhaft vor, Südwest Presse vom 11.05.2000

Wenig Lust auf Physik und Maschinen - Nachwuchsprobleme auch bei Naturwissenschaftlern und Ingenieuren, Südkurier (Konstanz) vom 10.05.2000

Schüler meiden Technikstudium - Zahl der Studienanfänger sinkt drastisch - Gutachten: Spaß entscheidet bei der Berufswahl, Stuttgarter Zeitung vom 09.05.2000, S.1

Gute Berufsaussichten reichen nicht - Akademie: Schulen und Hochschulen müssen mehr für Technik tun, Stuttgarter Nachrichten vom 09.05.2000, S.7

Technik-Studium macht Anfängern wenig Spaß, Frankfurter Rundschau vom 09.05.2000

Interesse an technischem Studium sinkt - Stuttgarter Wissenschaftler suchen nach den Gründen, Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr.107 vom 09.05.2000, S.4

Fachkräftenachwuchs: Nicht die Karrierechance gibt den Ausschlag - Werbekampagne für angehende Ingenieure erreicht die Adressaten nicht, Der Tagesspiegel Online vom 09.05.2000

Institut kritisiert Kampagne der Wirtschaft - "Werbung um Ingenieure ist falsch konzipiert", Handelsblatt vom 09.05.2000, S.6

Junge Ingenieure werden Mangelware - Nachwuchsprobleme und niedriger Frauenanteil in naturwissenschaftlichen Fächern - Trotha legt Studie vor, Esslinger Zeitung vom 09.05.2000

"Selbstverwirklichung wichtiger als Karriere" - Studie zum rückläufigen Interesse an Ingenieurwissenschaften, Morgen Nr.106 vom 09. Mai 2000

Arbeitsmarkt: Studie zum Ingenieurmangel - Die Fächer sind unbeliebt - Experten: Gymnasiasten meiden die Naturwissenschaften, Schwäbisches Tagblatt vom 09.05.2000, S.5

Technik verliert an Attraktivität - Neue Studie: Nachwuchsprobleme auch bei Naturwissenschaftlern und Ingenieuren, Reutlinger Generalanzeiger vom 09.05.2000

Karriere ist zweitrangig - Studienfach wird nach Neigung gewählt - Physik wenig geliebt, Rhein-Neckar-Zeitung vom 09.05.2000

Bei Berufswahl ist das Gehalt nur zweitrangig - Studie: Persönliche Interessen sind wichtig, Nordwest-Zeitung vom 09.05.2000

Bald Schulfach Technik? Nachwuchsprobleme bei Ingenieuren und Naturwissenschaftlern - Folge der Individualisierung, Pforzheimer Zeitung vom 09.05.2000

Umfrage zu den Kriterien bei der Wahl von Studium oder Beruf - Nach persönlichen Neigungen, Mainpost vom 09.05.2000

Hauptsache, Studium und Beruf sind interessant, Schwäbische Zeitung vom 09.05.2000

Studie belegt sinkendes Interesse an technischen Studiengängen - Vertrauensverlust nach Massenentlassungen in 90er Jahren - Ingenieur-Mangel bringt Politiker ins Grübeln, Heilbronner Stimme vom 09.05.2000

Persönliche Neigung vorrangig, Verdener Nachrichten (Weser-Kurier) vom 09.05.2000

Traumjob wichtiger als Geld, Osterholzer Kreisblatt (Weser-Kurier) vom 09.05.2000

Vorliebe hat Vorrang, Reutlinger Generalanzeiger vom 09.05.2000

Persönliche Neigungen bestimmen die Berufswahl - Unbeliebte Physik, Fuldaer Zeitung vom 09.05.2000

Persönliche Neigungen bestimmen die Berufswahl, Frankfurter Neue Presse vom 09.05.2000

Studie warnt vor Engpässen - Zahl der Naturwissenschafts-Studenten im Südwesten sinkt, Schwarzwälder Bote vom 09.05.2000

Selbstverwirklichung statt Ingenieurstudium - Akademie für Technikfolgenabschätzung präsentiert Studie / In anderen Ländern ist Frauenanteil im Studium erheblich höher, Badische Zeitung vom 09.05.2000

Physik und Chemie werden immer unbeliebter - Bei Studiumswahl geraten Naturwissenschaften ins Hintertreffen / Unterricht zu praxisfern?, Badische Neueste Nachrichten vom 09.05.00

20 Prozent weniger Studenten in technischen und naturwissenschaftlichen Fächern in Baden-Württemberg, Pressemitteilung der Akademie für Technikfolgenabschätzung vom 08.05.2000 zur Präsentation "Die Attraktivität von technischen und ingenieurwissenschaftlichen Fächern bei der Studien- und Berufswahl junger Frauen und Männer"

Spaß muss sein beim Studieren, Süddeutsche Zeitung Nr. 106, S.5

Bildung: Spaß muss sein - Abiturienten wählen ihr Studium nach dem Fun-Faktor, so eine Stuttgarter Studie. Fächer wie Physik oder Maschinenbau gelten als langweilig und altmodisch. Der Spiegel 20/2000

Ingenieur-Nachwuchs: Mehr Praxis, weniger Theorie, Geschäftswelt 8/2000 

Buch-Tip: Will keiner mehr Ingenieur werden? Zur Attraktivität von Naturwissenschaften und Technik, Uni Kurier 86, 2/2000, S.32

"Green Card - der grüne Flop", in Bild der Wissenschaft 7/2000   

 

 

 

 

 

 

 

 

© MICHAEL M  ZWICK 14.08.2013